Hintere Reihe (v.l.n.r.)

Evangelia Vlasidou, Nia Ramolla, Isabel Hammermeister, Dilge Uygun, Danayt Semere

 

Mittlere Reihe (v.l.n.r.)

Cosimo Algieri (Betreuer), Karim Benjelloun (Trainer) Marina Lotz, Alena Gontscharik, Vivienne Thiel, Lorena Conforti, Monique Ogonowski, Lea Cohrs, Fabienne Hammermeister (Betreuerin), Artin Shamsollahi (Co-Trainer)

  

Vordere Reihe (v.l.n.r.)

Hannah Marquard, Helen Linke, Patricia Heinzmann, Chiara Stallfort, Sifora Kaleab

 

Es fehlen

Aylina Centineo, Leoni Koch, Alina Michaelis, Michelle Nopp, Emily Störmer, Mira Susak


Frauen I 2021/2022

Verbandsliga Süd

 

Trainerteam: 

Trainer: Karim Benjelloun

Kontakt: 0173/9727884

Ausbildung: A-Lizenz

 

Co-Trainerin: Zamira Benjelloun 

Co-Trainer: Artin Shamsollahi

 

Betreuerteam:

Betreuerin: Fabienne Hammermeister  

Betreuer: Cosimo Algieri

Kontakt: 0178/8215915

 

Training:

  • dienstags 19:30 Uhr - 21:00 Uhr
  • donnerstags 19:30 Uhr - 21:00 Uhr


Probetraining:

Dienstag & Donnerstag um 19:30 Uhr!


Transfers 21/22

Zugänge:

Lea Cohrs (vereinslos)

Hannah Marquard (Eintracht Frankfurt)

Abgänge:

 Naomi Lemmer (Ziel unbekannt)


Der SV Niederursel begrüßt alle Neuzugänge herzlich und wünscht Ihnen eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

Wir bedanken uns bei allen Abgängen für Ihr Engagement, Ihren Einsatz und wünschen Ihnen für Ihre sportliche Zukunft alles Gute.


Spielberichte 21/22

SG Haitz vs. SVN 4:2 (2:0)

Ernüchternde Auswärtsniederlage

Eine Woche nach dem Saisonauftakt, waren die Damen des SV Niederursel an diesem Samstag erneut auswärts gefordert. Diesmal ging es nach Gelnhausen zur SG Haitz, bei der man nach der Auftaktniederlage die ersten Punkte der Saison holen wollte. Personell musste die Mannschaft dabei auf Alina Michaelis und Marina Lotz verzichten dafür rückten Danayt Semere und Monique Ogonowski in die Startelf.


Auf dem sehr schwer zu bespielenden und unebenen Rasen verschlief das Team von Trainer Karim Benjelloun die erste Hälfte jedoch komplett. Es spielten fast ausschließlich die Gastgeberinnen aus Haitz, die sich durch Bälle in die Tiefe immer wieder gefährliche Torchancen erarbeiteten. Folgerichtig kassierte man nach etwa 30 Spielminuten das 1:0. Nur wenige Minuten später konnte ein Spielzug der Heimmannschaft von Kaleab nur mit einem Foulspiel im Sechzehner unterbunden werden. Den berechtigten Elfmeter verwandelte Fornges sicher zum 2:0 (38.). Selbst konnte sich die Mannschaft des SVN in Durchgang eins keine nennenswerte Torchance erarbeiten, was vor allem an den unzähligen Fehlpässen im Speilaufbau lag. Dass Niederursel „nur“ mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause geht, haben sie allen voran der erneut starken Torhüterin Heinzmann zu verdanken, die ein ums andere Mal gefährliche Abschlüsse parieren konnte. An dieser Stelle möchten wir noch erwähnen, dass sich unsere Abwehrspielerin Mira Šušak im ersten Durchgang am Fuß verletzte. Wir wünschen ihre eine schnelle und gute Genesung.
Nach der enttäuschenden ersten Hälfte war nun der Kampfgeist der Niederurselerinnen geweckt. Man wollte sich hier nicht so leicht geschlagen geben und zeigte jetzt, in etwas veränderter Formation, ein völlig anders Gesicht. In Durchgang zwei war die Mannschaft endlich im Spiel angekommen und wirkte nun viel konzentrierter, stellte die vielen Fehlpässe ab und kam auch selbst zum Abschluss. Conforti versuchte es zwei Mal aus der Distanz, scheiterte aber an der Schlussfrau der Gastgeberinnen. Genau in diese kleine Drangphase der Niederurselerinnen, fiel dann jedoch eine Ecke der SG Haitz, die nicht konsequent verteidigt wurde. So konnte die Heimmannschaft mit dem 3:0 die vermeintliche Vorentscheidung erzielen (68.). Doch die letzten knapp 20 Minuten der Partie hatten es nochmal in sich. Zunächst konnte Eva Vlasidou einen Fehler in der Haitzer Hintermannschaft nutzen und den 3:1 Anschlusstreffer erzielen (73.), ehe Emily Störmer die Niederurseler Hoffnungen, auf zumindest einen Auswärtspunkt, nochmal aufleben ließ. In der 90. Spielminute erzielte sie mit einem Weitschuss sehr sehenswert das 3:2. Diese Hoffnungen waren jedoch nur von kurzer Dauer, denn quasi im direkten Gegenangriff spielten sich die Damen der SG Haitz noch einmal vor das Niederurseler Tor und Noll erzielte den 4:2 Schlusspunkt.
 
Auch wenn es zum Ende des Spiels nochmal knapp wurde, muss man anerkennen, dass Niederursel mit einer verdienten Niederlage nach Hause fährt, denn besonders die Leistung in Hälfte eins war zu unkonzentriert und fehlerhaft. Kampfgeist und Wille, waren der Mannschaft dennoch nicht abzusprechen. In der neuen Woche wird man diese Fehler aufarbeiten, um dann im ersten Heimspiel der Saison auch die ersten Punkte einzufahren.

Co-Trainer Artin Shamsollahi: „Leider haben wir in der ersten Halbzeit das Fußball spielen eingestellt und lagen verdient zurück und können uns bei unserer Torhüterin bedanken, dass es nicht höher ausfiel. In der zweiten Halbzeit lief es zunächst besser, doch in der kleinen Druckphase haben wir das nächste Tor kassiert. Wir haben dennoch einen großen Kampf abgeliefert und sind sogar auf 2:3 herangekommen, doch es war schon zu spät. Wir hoffen auf eine schnelle Genesung von Šušak und wünschen ihr eine gute Besserung.“

Nächste Woche steht das erste Heimspiel der neuen Saison an. Am kommenden Sonntag (19.09.) treffen wir auf dem heimischen Hartplatz auf die Damen der SG Bornheim und wollen den ersten Saisonsieg. Anstoß der Partie ist um 18 Uhr. Wir freuen uns, wie immer, über jeden, der uns unterstützen kommt.
Adresse: Dorfwiesenweg 35, 60439 Frankfurt am Main

Torfolge:
1:0 Schaefer (30.)
2:0 Fornges (38.)
3:0 Gutermann (68.)
3:1 Vlasidou (73.)
3:2 Störmer (90.)
4:2 Noll (90.)

Aufstellung: Patricia Heinzmann, Mira Šušak (46.), Sifora Kaleab, Vivienne Thiel (73.), Monique Ogonowski (73.), Hannah Marquard, Danayt Semere, Dilge Uygun, Nia Ramolla, Eva Vlasidou, Lorena Conforti // Lea Cohrs (73.), Emily Störmer (46.), Helen Linke (73.)


SC Dortelweil vs. SVN 3:0 (2:0)


Teuer verkauft bei erster Saisonniederlage

Nach unzähligen Monaten ohne Fußball und insgesamt knapp einem Jahr ohne Pflichtspiel ging es für die Damenmannschaft des SV Niederursel in der Verbandsliga Süd nun endlich wieder los. Aufgrund der Coronasituation wird die Liga in dieser Saison in einem etwas anderen Modus ausgetragen: für die Hinrunde sind die zwölf teilnehmenden Mannschaften in zwei Sechsergruppen eingeteilt. Nach dieser Runde mit Hin- und Rückspiel werden die Gruppen zum neuen Jahr gemischt. In zwei neuen Sechsergruppen werden daraufhin in der Rückrunde jeweils die drei erstplatzierten in einer Aufstiegsrunde spielen und die drei letztplatzierten der beiden Gruppen spielen den Abstieg untereinander aus. Die Mannschaft des SV Niederursel hat sich für die Hinrunde das klare Ziel gesetzt, die Top 3 zu erreichen, um im neuen Jahr dann in der Aufstiegsrunde mitzuspielen. Dabei helfen sollen auch die beiden Neuzugänge Lea Cohrs und Hannah Marquard, die wir an dieser Stelle herzlich willkommen heißen möchten. Ansonsten gab zur neuen Saison personell keine Veränderungen im Team.

Zum Auftakt in die neue Runde ging es für die Mannschaft von Trainer Karim Benjelloun dann direkt richtig schwer los. Es stand das Auswärtsspiel bei der wohl stärksten Mannschaft und dem Favoriten der Gruppe, dem SC Dortelweil, an. Doch trotz dieser Ausgangslage gingen die Niederurselerinnen selbstbewusst in die Partie, denn man weiß um die eigene Stärke und dass man es, mit einer guten Leistung, jedem Gegner schwer machen kann. Die Mannschaft wollte hier Punkte mitnehmen und das zeigte sie über 90 Minuten auf dem Platz. Von Beginn an hielt man den sehr spielstarken Dortelweilerinnen viel Laufbereitschaft und Kampfgeist entgegen. So wurden in Hälfte eins des Spiels nur wenige Torchancen des Gegners zugelassen, die die sehr stark aufgelegt Torfrau Heinzmann abwehren konnte. Dennoch führten die Gastgeberinnen bereits nach 20 Minuten mit zwei Toren. Aus zwei Eckbällen für Dortelweil fielen zwei Gegentore (2. Und 19. Spielminute). Von diesem Rückschlag ließen sich die Damen des SVN nicht unterkriegen und spielten weiter ordentlich mit, man schaffte es jedoch nicht, wirklich gefährlich Torchancen zu erarbeiten.

Trotz des Rückstandes gab sich das Team zur Halbzeit noch nicht geschlagen. Mit dem Wideranpfiff drängte Niederursel auf den Anschlusstreffer. Man hatte nun mehr Ballbesitz und versuchte schnell nach vorne zu spielen und die Spitzen Störmer und Vlasidou einzusetzen, was auch immer wieder gelang, dennoch blieben wirklich gefährlich Chancen zunächst weiter aus. Auf der Gegenseite kam Dortelweil durch gute Kombinationen immer wieder vor das Tor, doch die Abwehrkette und Torhüterin Heinzmann konnten weiter Gegentreffer verhindern, sodass das Team aus Niederursel weiter im Spiel blieb. Dies änderte sich 15 Minuten vor Spielende, als Assmann im Anschluss an einen Freistoß das 3:0 und damit die Vorentscheidung erzielte (77.). In den letzten Spielminuten merkte man der Mannschaft aus Niederursel dann die Enttäuschung an, aber man gab sich dennoch nicht auf, spielte weiter nach vorn und erarbeitete sich in Person von Vlasidou noch zwei sehr gute Chancen auf einen Treffer, die leider beide knapp am Tor vorbei gingen.

Unter dem Strich steht am Ende eine verdiente, aber sehr bittere Niederlage. Gegen einen spielerisch überlegenen Gegner konnte das Team gut mithalten. Letztlich hat man alle Gegentore nur durch Standardsituationen kassiert und hätte sich einen eigenen Treffer verdient gehabt. Nun heißt es in der kommenden Woche weiter zu arbeiten, um dann im nächsten Spiel die ersten Punkte der neuen Saison einzufahren.

Neuzugang Hannah Marquard: „Der Gegner war uns spielerisch überlegen und hat uns unsere Defizite aufgezeigt, das muss man anerkennen. Dennoch haben wir gut dagegen gehalten und gekämpft, dass ist das Positive, was wir aus dem Spiel mitnehmen sollten.
Ich hatte nach der langen Coronapause einfach wieder Spaß am Fußball. Die Mannschaft hat mich von Beginn an gut aufgenommen und freue mich auf die Saison.“

Vivienne Thiel: „Ich bin zufrieden mit der Leistung der Mannschaft, wir haben gemeinsam als Team gegen starke Gegnerinnen aus Dortelweil gut dagegengehalten. Nach drei Standards stand es plötzlich 3:0. Was mir gut gefallen hat, ist, dass all unsere Spielerinnen bis zum Schluss gekämpft haben, leider sollte uns ein Anschlusstreffer nicht gelingen. Insgesamt bin ich zufrieden mit der Teamleistung und denke daran können wir die kommenden Spiele anknüpfen.“

Nächsten Samstag (11.09.) geht es für die Mannschaft erneut zu einem Auswärtsspiel. Diesmal ist der Gegner die SG Haitz. Anstoß der Partie ist um 18 Uhr. Wir freuen uns, wie immer, über jeden, der uns unterstützen kommt.
Adresse: Kaltenborn, 63571 Gelnhausen

Torfolge:
1:0 Harms (2.)
2:0 Harms (19.)
3:0 Assmannn (77.)

Aufstellung: Patricia Heinzmann, Marina Lotz, Sifora Kaleab, Alina Michaelis (65.), Emily Störmer (71.), Vivienne Thiel (77.), Hannah Marquard, Dilge Uygun, Nia Ramolla, Eva Vlasidou, Lorena Conforti // Mira Šušak (77.), Lea Cohrs (65.), Monique Ogonowski (71.), Danayt Semere